Ozeanographie

Tsunami-Karten des Indischen Ozeans



Karten der Tsunami-Reisezeiten im Indischen Ozean


Von der NOAA mithilfe der Tsunami Travel Time Software erstellte Karten.
Krakatau - 27. August 1883

Die Explosion des Krakatau-Vulkans in Indonesien am 27. August 1883 verursachte einen 30-Meter-Tsunami in der Sundastraße, bei dem etwa 36.000 Menschen starben. Es verursachte auch eine atmosphärische Druckwelle, die an abgelegenen Orten wie South Georgia Island, Panama, Frankreich, England, Alaska, Hawaii und San Francisco auf den Gezeitenmessgeräten aufgezeichnet wurde. Aufgrund der Verschattung durch Kontinente und Inselgruppen hätte ein direkter Tsunami die meisten dieser Orte nicht erreichen können. Es traten atmosphärische Gravitationswellen auf, die Wasserwellen durch Energieübertragung in den Ozean angeregt haben könnten. Es wurde mit einer Amplitude von sechs Zoll in Sausalito, Kalifornien, aufgenommen. NOAA-Bild. Größere Karte ansehen.

Subduktionszone und Erdbeben mit Vulkanausbruch

Einige der tödlichsten Tsunamis der Welt wurden am Rande des Indischen Ozeans produziert. Der Tsunami vom 26. Dezember 2004, bei dem mehr als 250.000 Menschen ums Leben kamen, wurde durch ein Erdbeben in der Subduktionszone an der Westküste von Sumatra, Indonesien, verursacht. Am 27. August 1883 verursachte eine Explosion am Krakatau-Vulkan in der Sunda-Gerade von Indonesien einen Tsunami, bei dem etwa 36.000 Menschen ums Leben kamen. Die Karten auf dieser Seite zeigen ungefähre Reisezeiten für jeden dieser Tsunamis.

Sumatra, Indonesien - 26. Dezember 2004

Am 26. Dezember 2004 ereignete sich vor der Westküste von Sumatra, Indonesien, ein Erdbeben der Stärke 9,4 MW. Es war das viertgrößte Erdbeben der Welt seit 1900 und das größte seit dem Erdbeben in Prince William Sound, Alaska, im Jahr 1964. Das Erdbeben verursachte einen Tsunami, der mehr Opfer forderte als jeder andere in der aufgezeichneten Geschichte. Der Tsunami wurde nahezu weltweit auf Gezeitenmessgeräten im Indischen, Pazifischen und Atlantischen Ozean registriert. Insgesamt wurden mehr als 283.100 Menschen getötet, 14.1000 gelten immer noch als vermisst und 1.126.900 wurden durch das Erdbeben und den anschließenden Tsunami in 10 Ländern Südasiens und Ostafrikas vertrieben. NOAA-Bild. Größere Karte ansehen.

Schau das Video: Tsunami 2004 - Todesflut im Paradies 12DOKUHD (Juli 2020).