Felsen

Ölschieferlagerstätten in Australien



Neuauflage von: United States Geological Survey Scientific Investigations Report 2005-5294Von John R. Dyni

Australien Ölschiefer

Karte der Ölschiefervorkommen in Australien (Standorte nach Crisp und anderen, 1987; und Cook und Sherwood 1989). Klicken Sie, um die Karte zu vergrößern.

Die Ölschiefervorkommen in Australien reichen von kleinen und unwirtschaftlichen Lagerstätten bis hin zu Lagerstätten, die groß genug für die kommerzielle Entwicklung sind. Die "nachgewiesenen" Ölschiefervorkommen Australiens belaufen sich auf 58 Milliarden Tonnen, von denen etwa 3,1 Milliarden Tonnen Öl (24 Milliarden Barrel) gefördert werden können (Crisp et al., 1987, S. 1).

Australische Ölschiefervorkommen sind von Kambrium bis Tertiär alt und von unterschiedlicher Herkunft. Die Lagerstätten befinden sich im östlichen Drittel des Landes, einschließlich Queensland, New South Wales, Südaustralien, Victoria und Tasmanien. Die Lagerstätten mit dem besten wirtschaftlichen Entwicklungspotenzial befinden sich in Queensland und umfassen die Lagerstätten Rundle, Stuart und Condor im Tertiäralter. Der marine Toolebuc-Ölschiefer aus der frühen Kreidezeit nimmt ein großes Gebiet ein, hauptsächlich in Queensland. Die Torbanitvorkommen in Joadja Creek und Glen Davis in New South Wales sowie die Tasmanitvorkommen in Tasmanien wurden in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bis in das frühe 20. Jahrhundert nach Schieferöl abgebaut. Die verbleibenden Ressourcen dieser hochgradigen Lagerstätten sind kommerziell nicht wichtig (Alfredson, 1985, S. 162). Knapman (1988) beschreibt einen Teil der bewegten Geschichte des Ölschieferbetriebs am Joadja Creek. Glen Davis, das 1952 geschlossen wurde, war der letzte Ölschieferbetrieb in Australien, bis das Stuart-Projekt Ende der neunziger Jahre seinen Betrieb aufnahm. Zwischen 1860 und 1952 wurden in Australien etwa 4 Millionen Tonnen Ölschiefer abgebaut (Crisp und andere, 1987, Abb. 2).

Torbanit

Ein Großteil der frühen Ölschieferproduktion in Australien stammte aus den Torbanitvorkommen in New South Wales. In den 1860er und 1960er Jahren wurden bis zu 16 Lagerstätten ausgebeutet. In den Anfangsjahren des Bergbaus wurde Torbanit zur Gasanreicherung in Australien und Übersee verwendet, es wurden jedoch auch Paraffin, Kerosin sowie Holzschutz- und Schmieröle hergestellt. Später, in den 1900er Jahren, wurde Torbanit zur Herstellung von Benzin verwendet. Obwohl der Torbanit 480 bis 600 l / t betrug, lag die durchschnittliche Beschickung der Retorte wahrscheinlich bei 220 bis 250 l / t. Von 30 Lagerstätten in New South Wales wurden 16 kommerziell genutzt (Crisp et al., 1987, S. 6).

In Queensland wurden zwei kleine Lagerstätten von Torbanit untersucht. Dazu gehören die kleine, aber hochwertige Alpha-Lagerstätte, die eine potenzielle In-situ-Ressource von 19 Millionen US-Barrel darstellt (Noon, 1984, S. 4), und eine kleinere Lagerstätte in Carnarvon Creek.

Ölschiefer - Länderkarte

Tasmanit

In den frühen 1900er Jahren versuchten mehrere Unternehmen, die marinen Tasmanitvorkommen des Perm-Zeitalters in Tasmanien zu erschließen. Zwischen 1910 und 1932 wurden aus mehreren intermittierenden Vorgängen insgesamt 1.100 m3 (ca. 7.600 Barrel) Schieferöl gewonnen. Weitere Entwicklungen sind unwahrscheinlich, wenn keine neuen Ressourcen gefunden werden (Crisp et al., 1987, S. 7-8).

Toolebuc Ölschiefer

Ölschiefer im marinen Toolebuc Die Entstehung der frühen Kreidezeit liegt in Teilen des Eromanga-Beckens und des Carpenteria-Beckens in Queensland und den angrenzenden Staaten unter 484.000 km2. Die Ölschieferzone ist zwischen 6,5 und 7,5 m dick, bringt jedoch im Durchschnitt nur etwa 37 l / t ein und ist somit eine minderwertige Ressource. Es wird jedoch geschätzt, dass die Toolebuc-Formation 245 Milliarden m3 (~ 1,7 Billionen Barrel) In-situ-Schieferöl enthält. Mit Ausnahme von verwittertem Ölschiefer von der Oberfläche bis zu einer Tiefe von 50 m könnten im Tagebau (Ozimic) etwa 20 Prozent (49 Milliarden m3 oder 340 Milliarden Barrel) der Schieferölressource in den Tiefen von 50 bis 200 m gefördert werden und Saxby, 1983, S. 1). Der Ölschiefer enthält auch potenzielle Ressourcen von Uran und Vanadium. Einer der günstigeren Standorte für die Entwicklung von Ölschiefer liegt in der Nähe von Julia Creek, wo sich der Toolebuc-Ölschiefer in der Nähe der Oberfläche befindet und für den Tagebau geeignet ist. Die Ressourcen an Schieferöl in der für den Tagebau geeigneten Toolebuc-Formation belaufen sich auf insgesamt 1,5 Milliarden US-Barrel, aber der Ölschiefer ist derzeit für die Erschließung zu niedrig (Noon, 1984, S. 5).

Die organische Substanz des Toolebuc-Ölschiefers besteht hauptsächlich aus Bituminit, Liptodetrinit und Lamalginit (Hutton, 1988, S. 210; Sherwood und Cook, 1983, S. 36). Das Atomverhältnis von Wasserstoff zu Kohlenstoff (H / C) der organischen Substanz beträgt etwa 1,1 ± 0,2 bei hoher Aromatizität (> 50%). Nur 25 Prozent der organischen Substanz wandeln sich durch konventionelle Retorte in Öl um (Ozimic und Saxby, 1983).

Östliches Queensland

Infolge des Anstiegs des Rohölpreises im Zusammenhang mit der Ölkrise von 1973 bis 1974 wurde die Suche nach Ölschiefer in Australien erheblich beschleunigt. Mehrere Unternehmen haben bei Rundle, Condor, Duaringa, Stuart, Byfield, Mt. Coolon, Nagoorin und Yaamba in Ost-Queensland in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren. 1986 sanken die Rohölpreise jedoch dramatisch, und das Interesse an der Ausbeutung von Ölschiefer nahm ab (Crisp et al., 1987, S. 9).

Neun tertiäre Ölschiefervorkommen im Osten von Queensland wurden durch explorative Kernbohrungen untersucht - Byfield, Condor, Duaringa, Lowmead, Nagoorin, Nagoorin Süd, Rundle, Stuart und Yaamba. Bei den meisten dieser Ablagerungen handelt es sich um Lamosites, die in Süßwasserseen abgelagert wurden, die sich in Grabens befanden, üblicherweise in Verbindung mit kohlebildenden Sümpfen.

Die Mineralfraktion besteht typischerweise aus Quarz- und Tonmineralien mit geringeren Mengen an Siderit, Carbonatmineralien und Pyrit. Die Größe der Lagerstätten reicht von 1 bis 17,4 Milliarden Tonnen In-situ-Schieferöl mit Cutoff-Gehalten von rund 50 l / t. Drei der größten Lagerstätten sind Condor (17,4 Milliarden Tonnen), Nagoorin (6,3 Milliarden Tonnen) und Rundle (5,0 Milliarden Tonnen) (Crisp und andere, 1987).

Die Stuart-Ölschieferlagerstätte, die schätzungsweise 3 Milliarden Barrel In-situ-Schieferöl enthält, wird derzeit von den Unternehmen Southern Pacific Petroleum (SPP) und Central Pacific Minerals (CPM) erschlossen. Im Februar 2003 wurden 1,16 Millionen Tonnen Ölschiefer im Tagebau abgebaut, aus denen im Taciuk-Retortenverfahren 702.000 Barrel Schieferöl gewonnen wurden. Die Schieferölproduktion lief während 87 Betriebstagen vom 20. September 2003 bis zum 19. Januar 2004 und erreichte einen Höchststand von 3.700 Barrel pro Tag und einen Durchschnitt von 3.083 Barrel pro Tag (SSP / CPM, Dezember 2003, Quartalsbericht, 21. Januar 2004). Die Stuart-Operation wurde im Oktober 2004 zur weiteren Bewertung eingestellt.