Felsen

Sandkörner aus aller Welt


Sand kann unter dem Mikroskop eines der interessantesten Materialien sein!

Gobi Wüstensand: Hochgerundete Sandkörner aus der Wüste Gobi in der Mongolei. Windgeblasener Sand erleidet wiederholte winzige Stöße, wenn er an der Erdoberfläche abprallt. Diese Stöße schleifen allmählich scharfe Vorsprünge der Körner ab und verleihen ihrer Oberfläche einen "mattierten" Glanz. Die Breite dieser Ansicht beträgt ca. 10 Millimeter. Foto von Siim Sepp, hier unter einer Creative Commons Lizenz verwendet.

Olivine Sand - Papakolea Beach, Hawaii

Grüner Olivinsand vom Papakolea Strand, Hawaii. Die weißen Körner sind Korallenfragmente und die grauschwarzen Körner sind Basaltstücke. Wenn Sie glauben, dass die Körner ein "edelsteinartiges" Aussehen haben, ist Olivin der mineralische Name eines Edelsteins, der als "Peridot" bekannt ist. Dieses Bild zeigt eine Ansicht von 10 Millimeter x 10 Millimeter. Foto von Siim Sepp, hier unter einer Creative Commons Lizenz verwendet.

Nachdenken über Sand

Sand ist ein weit verbreitetes Material an Stränden, Wüsten, Flussufern und anderen Landschaften weltweit. Sand ist für die meisten Menschen ein weiß- oder hellbraunes, feinkörniges, körniges Material. Sand ist jedoch viel vielfältiger - sogar jenseits der rosa Sandstrände von Bermuda oder der schwarzen Sandstrände von Hawaii. Dies sind nur einige der vielen Arten von Sand.

Rosafarbener Korallensand - Bermuda

Einige der Strände von Bermuda haben eine hellrosa Farbe, die durch Fragmente von rosafarbenen Korallen im Sand verursacht wird. Der Sand enthält auch Fragmente von Weichtieren, Foramen und anderen Organismen. Dies ist ein gutes Beispiel für einen organischen Sand. Dieses Bild zeigt eine Ansicht von 20 Millimeter x 20 Millimeter. Foto von Siim Sepp, hier unter einer Creative Commons Lizenz verwendet.

Was ist Sand?

Das Wort "Sand" wird eigentlich eher für eine "Partikelgröße" als für ein "Material" verwendet. Sand ist ein lockeres, körniges Material mit Partikeln, deren Größe zwischen 1/16 Millimeter und 2 Millimeter im Durchmesser liegt. Es kann aus mineralischem Material wie Quarz, Orthoklas oder Gips bestehen; organisches Material wie Muschelschalen, Korallenfragmente oder radiologische Tests; oder Gesteinsbruchstücke wie Basalt, Bimsstein oder Chert. Wenn sich Sand in großen Mengen ansammelt, kann er zu einem als Sandstein bekannten Sedimentgestein lithifiziert werden.

Die meisten Sande entstehen, wenn Gesteinsmaterialien durch Verwitterung zersetzt und von einem Bach zu ihrem Ablagerungsort transportiert werden. Einige Arten bilden sich, wenn die Schalen- oder Skelettmaterialien von Organismen aufgebrochen und transportiert werden. Einige seltene Sande werden chemisch aus Materialien gebildet, die in Meerwasser gelöst oder suspendiert sind.

"Sand Size" Abbildung

Dieses Foto zeigt den Größenbereich von Sand. Die kleinen hellbraunen Sandkörner auf diesem Foto stammen von einem feinkörnigen Sand aus Qafsah, Tunesien. Sie haben einen Durchmesser von etwa 1/16 Millimeter - die Untergrenze für ein Korn, das als "Sandgröße" bezeichnet wird. Das große braune Korn stammt aus der Nähe von Worthing, England. Es ist ein grobes Sandkorn mit einem Durchmesser von etwa 2 Millimetern - die Obergrenze für ein Korn, das als "Sandgröße" bezeichnet wird. Obwohl alle Sandpartikel winzig sind, gibt es einen enormen relativen Größenbereich zwischen den kleinsten und den größten. Public Domain Foto von Renee1137.

Vulkansand - Santorini, Griechenland

Vulkangesteinsplitter bilden zusammen mit einigen Quarzkörnern und Schalenfragmenten die Hauptzutat in diesem Sand vom Strand von Perissa auf der griechischen Insel Santorin. Foto von Stan Zurek, hier unter einer Creative Commons Lizenz verwendet.

Ungewöhnliche Sandarten

Diese Seite zeigt Fotos einiger Sandarten, die weltweit zu finden sind. Die meisten Beispiele hier sind nicht typisch. Es handelt sich um ungewöhnliche Sandarten, die möglicherweise nur an wenigen Orten weltweit vorkommen. Diese ungewöhnlichen Sande sind ein Produkt der Art des Materials, aus dem sie stammen, der Transportmethoden, der chemischen Umgebung ihres Ablagerungsortes und zahlreicher anderer Faktoren. Nach Prüfung dieser Fotos werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass Sand ein sehr vielfältiges und interessantes Material sein kann.

Vielen Dank an die vielen Fotografen, die ihre Fotos über eine Creative Commons-Lizenz geteilt haben. Bitte sehen Sie eine Zuschreibung in der Bildunterschrift jedes Fotos. Eine Person müsste um die Welt reisen, um eine Sammlung solcher Fotos zu erhalten.

Granatsand - Kap Nome, Alaska

Schwerer Mineralsand mit reichlich Granat von Alma Gulch, Cape Nome, Alaska. Foto von Siim Sepp, hier unter einer Creative Commons Lizenz verwendet.

Granat und Magnetit - Fire Island, NY

Dieser Sand stammt von Fire Island National Seashore, New York. Während Quarz der am häufigsten vorkommende Bestandteil von Fire Island-Sanden ist, werden häufig Granat, Magnetit und Feldspat zusammen mit geringen Mengen an Turmalin, Schalenfragmenten und anderen Mineralkörnern gefunden. Foto vom National Park Service.

Frac Sand - Wisconsin

Fracsand ist ein kommerzielles Produkt, das für die Öl- und Gasindustrie hergestellt wird. Es wird normalerweise aus verwittertem Sandstein hergestellt, der einen sehr hohen Quarzgehalt und abgerundete, kompetente Körner aufweist. Die meisten Frac-Sande werden im Norden der Vereinigten Staaten erzeugt, wo tektonische Kräfte die Sandkörner nicht beschädigt haben. Fracsand ist ein sehr haltbares Material, das sehr hohen Druckkräften standhält. Wenn Öl- und Gasbohrungen in dichte Formationen gebohrt werden, wird die Produktionszone durch Abpumpen einer hochviskosen Flüssigkeit aufgebrochen. Die Flüssigkeit wird mit einem Druck gepumpt, der die Bruchstelle des Gesteins überschreitet. Wenn das Gestein bricht, dringen die Flüssigkeit und Milliarden von suspendierten Sandkörnern in die Brüche ein. Wenn die Pumpen ausgeschaltet werden, werden einige der Sandkörner in den Brüchen eingeschlossen und stoßen sie auf. Dadurch kann der Öl- oder Gasstrom von der Gesteinseinheit in die Kluft und in den Schacht geleitet werden. Körner in diesem Bild sind etwa 0,50 Millimeter groß. Foto

Vulkansand - Weihnachtssee, Oregon

Dieser Sand aus einer Düne in der Nähe des Christmas Lake in Oregon enthält wahrscheinlich Auswurfpartikel, die durch den Ausbruch des Mount Mazama vor etwa 7700 Jahren entstanden sind und die Caldera bildeten, die heute als Crater Lake bekannt ist. Der Sand enthält Bimssteinkörner (weiß) und Basaltkörner (grau bis schwarz). Dieses Foto wurde von der NASA beim Testen des Mars Hand Lens Imagers aufgenommen, mit dem der Mars Curiosity Rover ausgestattet wurde. Diese Ansicht repräsentiert eine Sandfläche mit einem Durchmesser von etwa 14 Millimetern.

Gips-Sand - weißer Sand, Nanometer

Einige Arten von Sand sind sehr ungewöhnlich. Dies ist ein Foto von Selenit Gips Sand aus White Sands National Monument, New Mexico. Gips wird selten als Sand gefunden, da er sich durch Wasser auflösen kann. Am White Sands National Monument haben ein windiges, trockenes Klima und ein großer lokaler Gipsvorrat ausgedehnte Dünen aus weißem Gips erzeugt. Public Domain Foto von Mark A. Wilson.

Foraminifera Sand - Torres Straße

Foraminifersand von Warraber Island in der Torres-Straße (ein Gewässer zwischen Australien und Neuguinea). Foraminiferen, auch "Forams" genannt, sind eine Klasse von Amöbenprotisten, die einen Calciumcarbonat-Test durchführen, der nach dem Absterben des Tieres zu Sandpartikeln werden kann. Wo sie reichlich vorhanden sind, können sie einen wesentlichen Beitrag zum Sediment leisten. Public Domain Foto von D. E. Hart.

Schwarzer vulkanischer Sand - Punaluu Strand, HI

Schwarzer Basaltsand vom Punaluu Strand, Hawaii mit etwas Oberteilrückständen. Foto von Ryan Lackey hier unter einer Creative Commons Lizenz verwendet.

Mars Sand

Sandkörner auf der Marsoberfläche. Die uralte Umgebung des Mars hatte Bäche, Küsten, Schwemmfächer und andere Sedimentumgebungen, in denen Sandkörner abgelagert wurden. Heute sind viele Gebiete auf dem Mars mit Sanddünen und anderen äolischen Merkmalen bedeckt. Der Planet hat auch viel Sandstein in den Wänden seiner vielen Einschlagskrater freigelegt. Das größte Korn am oberen Bildrand hat einen Durchmesser von etwa 2 Millimetern. Foto von der NASA Mars Curiosity Rover.

Coral Pink Sand Dunes State Park, Utah

Fotografie von Sandkörnern von Coral Pink Sand Dunes State Park, Utah. Hierbei handelt es sich um Quarzkörner, die von Aufschlüssen des nahe gelegenen Navajo-Sandsteins mit einer durch Eisenflecken verursachten Farbe abgetragen wurden. Public Domain Foto von Mark A. Wilson.

Schwarze Sandkonzentrate

Wenn Sedimente für Gold gepannt oder verarbeitet werden, bleibt häufig ein schwarzes Sandkonzentrat aus schweren Mineralien (Magnetit, Hämatit, Rutil, Ilmenit und andere) zurück, nachdem der Schlamm und die Sandkörner abgewaschen wurden. Wenn Sie Glück haben, kann dieses Konzentrat einige Goldkörner enthalten. Dieses Foto ist eine Ansicht des schwarzen Konzentratsandes mit reichlich vorhandenen Goldkörnern mit einer Grüngoldwanne als Hintergrund. Public Domain Foto von Ted Scott.

Ooid Sand - Joulter's Cay, Bahamas

Ooide sind kleine, abgerundete Sedimentpartikel, die sich aus der konzentrischen Ausfällung von Calciumcarbonat um einen Kern bilden. Der Kern kann ein Sandkorn, ein Schalenfragment, ein Stück Koralle oder ein anderes Material sein. Ooide haben normalerweise eine Sandgröße (0,1 bis 2,0 Millimeter Durchmesser). Wenn sie sich in großer Zahl ansammeln und zu einem Gestein lithifiziert werden, ist das Gestein als oolitischer Kalkstein oder einfach als "Oolit" bekannt. In seltenen Fällen können Ooide aus Eisenoxid- oder Phosphatmaterialien bestehen. Public Domain Foto von Mark A. Wilson.

Radiolarian Sand - Weddellmeer, Antarktis

Dies ist die Grobfraktion einer marinen Sedimentprobe aus dem Weddellmeer. Bei den runden Objekten handelt es sich um radiologische Tests von etwa 0,1 bis 0,2 Millimeter großen Amöbenprotozoen, die einen Silicatest ergeben. Sie können für geologische Datierungen, stratigraphische Korrelationen und Bewertungen des antiken Klimas verwendet werden. Foto von Hannes Grobe verwendet hier unter einer Creative Commons License.

Korallensand - Aruba

Korallensand kommt an Stränden in tropischen Umgebungen vor, wo vorgelagerte Korallenriffe eine reichlich vorhandene Quelle für sandgroßes Skelettmaterial darstellen. Das örtliche Angebot an terrestrisch gewonnenem klastischem Material muss auch so gering sein, dass es den Korallenreichtum nicht dominiert. Obwohl der Name "Korallensand" lokal verwendet werden könnte, haben einige dieser Sande Schalenfragmente und andere Materialien in größerer Menge als Korallen. Public Domain Foto von Mark A. Wilson.

Pismo Beach, Kalifornien

Eine Fotografie einer Sandprobe, die von Pismo Beach, Kalifornien, gesammelt wurde. Es enthält eine Vielzahl von Getreidesorten, darunter: Quarz, Chert, Vulkangestein, Feldspat und Schalenfragmente. Diese Ansicht hat einen Durchmesser von etwa 3 Millimetern. Public Domain Foto von Mark A. Wilson.

Teersand - Monterey-Formation, Kalifornien

"Teersande" sind Sedimente oder Sedimentgesteine ​​aus Sand, Tonmineralien, Wasser und Bitumen. Das Bitumen ist ein sehr schweres Öl oder Teer mit einer niedrigen Schmelztemperatur. Bitumen macht typischerweise etwa 5% bis 15% der Ablagerung aus. Wenn es in ausreichender Menge vorhanden ist, kann es aus dem Gestein gewonnen und zu Erdölprodukten raffiniert werden. Foto von James St. John hier unter einer Creative Commons-Lizenz verwendet.

Mondkugeln - Landeplatz von Apollo 17

Foto von sandgroßen Glaskugeln, die vom Mond gesammelt und von Apollo 17-Astronauten auf die Erde gebracht wurden. Ähnliche Kugeln wurden an vielen Stellen auf dem Mond gefunden. Ihre Herkunft ist ungewiss; Forscher glauben jedoch, dass es mit Meteoriteneinschlägen oder vulkanischer Aktivität zusammenhängt. Diese Körner haben einen Durchmesser von 0,15 bis 0,25 Millimeter. Public Domain Foto von der NASA.

Verfasser: Hobart M. King, Ph.D.