Vulkane

Chaitén (Vulkan Chaiten) - Chile



Bild einer Chaitén Eruptionssäule

Vulkan Chaitén: Blick auf eine Eruptionssäule vom Vulkan Chaitén, Chile, fotografiert am 26. Mai 2008. Die Caldera hat einen Durchmesser von ca. 3 km von Felge zu Felge. Das knorrige Merkmal zwischen der Eruptionssäule und dem linken Rand ist Teil eines Lavadoms, der sich nach dem Ausbruch von 7.400 v. Chr. Gebildet hat. Fotografie des US Geological Survey von J.N. Marso.

Chaitén: Einführung

Chaitén ist eine kleine vulkanische Caldera an der Flanke des Vulkans Michinmahuida im Süden Chiles. Vor 2008 bestand es hauptsächlich aus einem rhyolitischen Lavadom, der vor 9.400 Jahren zuletzt aktiv war. Im Mai 2008 brach Chaitén jedoch heftig aus, produzierte zahlreiche Federn, pyroklastische Ströme und Lahare und errichtete auf der Nordseite der alten einen neuen Lavadom. Der Ausbruch hatte schwerwiegende Folgen für die nahe gelegene Stadt Chaitén, die mit Laharen und Asche überschwemmt wurde. Die Asche des Ausbruchs hat sogar die Reise und die Landwirtschaft in den umliegenden Ländern gestört.

Vereinfachter Querschnitt der Plattentektonik

Vereinfachter Querschnitt der Plattentektonik, der zeigt, wie sich Chaitén über einer Subduktionszone befindet, in der die Platten von Nazca und Südamerika kollidieren. In dieser Subduktionszone entstehen durch Schmelzen Magmakörper, die sich zur Oberfläche erheben. Bild von.

Karte: Wo liegt Chaitén?

Karte des Vulkans Chaitén: Karte mit der Lage des Vulkans Chaitén an der Westküste Südamerikas. Die dünne Linie mit der Bezeichnung A-B markiert die Position des vereinfachten Querschnitts der Plattentektonik (siehe unten). Map by und MapResources.

Chaitén: Plattentektonische Einstellung

Chaitén liegt oberhalb der Subduktionszone Peru-Chile. In dieser konvergenten Grenze wird die Nazca-Platte unter die südamerikanische tektonische Platte subduziert. Das südliche Ende der Platte fällt in einem steilen Winkel ab, während das nördliche Ende möglicherweise eine Plattensubduktion erfährt (bei der die ozeanische Platte in einem sehr niedrigen Winkel unter der Kontinentalplatte gleitet). Ein geringer Subduktionswinkel könnte den relativen Mangel an vulkanischer Aktivität im Norden Chiles im Vergleich zu den extrem aktiven südlichen Vulkanbergen erklären.

Chaitén Ash Plume

Chaitén Aschefahne: Ein Blick auf Chaiténs Aschewolke. Das von Jesse Allen unter Verwendung von EO-1-ALI-Daten erstellte NASA-Bild wurde vom NASA EO-1-Team zur Verfügung gestellt.

Chaitén Geologie und Gefahren

Chaitén ist eine relativ kleine (3 km breite) vulkanische Caldera an der Westflanke des Vulkans Michinmahuida. Bevor der Ausbruch im Mai 2008 begann, enthielt er einen rhyolitischen Obsidian-Lavadom und mehrere kleine Seen. Die Caldera wird auf der Südwestseite von einem Fluss durchbrochen, der in die Bucht von Chaitén fließt, vorbei an der Stadt Chaitén am Golf von Corcovado.

Vor dem Ausbruch wiesen 9.400 Jahre alte Vulkanvorkommen darauf hin, dass der Vulkan pyroklastische Stöße, Bimssteinflüsse und Tephra-Ausbrüche hervorrufen konnte. Als der Vulkan im Mai 2008 ausbrach, produzierte er hochplinianische Eruptionssäulen aus Asche, Gas und Gestein. Diese Säulen wurden von pyroklastischen Strömungen, Laharen und reichlichem Aschefall begleitet. Obwohl die Gegend um Chaitén dünn besiedelt ist, mussten mehr als 5000 Menschen aus nahe gelegenen Städten evakuiert werden, und die Luftfahrt im Süden Südamerikas war wochenlang gestört. Innerhalb von 10 Tagen nach dem ersten Ausbruch hatten Lahare einen Großteil der Stadt Chaitén erobert. Die chilenische Regierung ordnete später die vollständige Evakuierung der Stadt an und plant derzeit die vollständige Verlagerung der Stadt.

Chaitén ist sowohl für die Luftfahrtindustrie als auch für das Nachbarland Argentinien von großer Bedeutung. Die Eruptionssäulen des Vulkans haben eine Höhe von 15 km (50.000 Fuß) erreicht, was fast der doppelten normalen Reiseflughöhe eines Jets (ca. 30.000 Fuß) entspricht. In der ersten Woche der aktuellen Eruption stießen fünf Flugzeuge auf Asche aus Eruptionswolken, und mehrere erlitten erhebliche Triebwerksschäden. Flughäfen in Chile, Argentinien und Uruguay, die bis zu 2.300 km vom Vulkan entfernt sind, mussten Flüge schließen oder stornieren. Darüber hinaus hat Vulkanasche aus den Eruptionswolken in Chile und Argentinien Bodentransport- und Gesundheitsprobleme verursacht.

Chaitén Lava Dome vor dem Ausbruch

Chaitén Lavadom: Ein Blick auf die Lavakuppel von Chaitén. Das NASA-Bild wurde von Robert Simmon unter Verwendung von Landsat-Daten erstellt, die von der Global Land Cover Facility der University of Maryland zur Verfügung gestellt wurden.

Chaitén und Michinmahuida

Chaitén und Michinmahuida: Dieses Astronautenfoto hebt zwei Vulkane hervor, die sich in der Nähe der südlichen Grenze der Subduktionszone Nazca-Südamerika im Süden Chiles befinden. Die Szene dominiert der massive Vulkan Michinmahuida (auch Minchinmávida geschrieben; Bild oben rechts). Charles Darwin beobachtete einen Ausbruch dieses vergletscherten Vulkans während seiner Galapagos-Inseln-Reise im Jahre 1834; der letzte festgestellte ausbruch ereignete sich im folgenden jahr. Als dieses Foto aufgenommen wurde, war der weiße, schneebedeckte Gipfel von Michinmahuida von grauer Asche bedeckt, die aus seinem viel kleineren, aber jetzt aktiven Nachbarn im Westen, dem Vulkan Chaitén, ausbrach. Bild aus dem Labor für Bildwissenschaft und -analyse, NASA-Johnson Space Center. "Das Tor zur Astronautenfotografie der Erde."

Chaitén: Eruptionsgeschichte

Vor dem Ausbruch im Mai 2008 ereignete sich der letzte Ausbruch von Chaitén vor 9.400 Jahren. Es bildete pyroklastische Schwall- und Bimssteinablagerungen und bildete den rhyolitischen Obidian-Lavadom im Zentralkrater. Am Freitag, dem 2. Mai 2008, brach der Vulkan jedoch plötzlich aus und produzierte eine Wolke aus Vulkanasche und Dampf, die fast 17 Kilometer hoch stieg und auf Satellitenbildern über Hunderte von Kilometern über dem Atlantik sichtbar war. Die Stadt Chaitén, etwa 10 Kilometer südwestlich der Eruptionsstelle gelegen, war mit Asche bedeckt. Etwa 4.000 Menschen, die dort lebten, wurden mit dem Boot evakuiert. Die Stadt Futaleufu mit etwa 1.000 Einwohnern wurde ebenfalls evakuiert. Kleinere Gemeinden im Südosten wie Chubut und Rio Negro erhielten ebenfalls schwere Aschefälle. Die Aschewolke war in einigen Teilen Argentiniens so dicht, dass Schulen, Autobahnen und Flughäfen geschlossen werden mussten.

Fakten über Chaitén

Ort:Südchile
Koordinaten:42.833OS, 72,646OW
Elevation:1122 m
Vulkantyp:Caldera
Letzter Ausbruch:2011

Seitdem haben sich die Eruptionen fortgesetzt, was zu vielen hohen Asche- und Gaswolken geführt hat und zur Extrusion eines neuen Lavadoms auf der Nordseite des alten Doms geführt hat. Dieser Ausbruch des Kuppelbaus geht mit ständiger Entgasung, Asche- und Dampfemission, Gravitationskollaps instabiler Teile der neuen Kuppel (die zu pyroklastischen Strömungen führen), Laharen und einigen Erdbeben einher. Eine zentrale Lava-Wirbelsäule wurde aus der neuen Kuppel herausgedrückt, wird aber wahrscheinlich zusammenbrechen, da solche Merkmale typischerweise sehr instabil und kurzlebig sind. Während die Seismizität zu sinken scheint, was darauf hindeutet, dass sich die Wachstumsrate der Kuppel verlangsamt, bleibt die Gefahr von Kollaps und Lahar bestehen.

Weitere Informationen zu Chaitén
Smithsonian Institution Global Volcanism Program Website: Chaitén Seite.
SERNAGEOMIN - Servicio Nacional de Geología y Minería. (Spanisch)
Chaitén im Vulkanismus-Blog - Updates zu Aktivitäten und englische Übersetzungen der SERNAGEOMIN-Update-Bulletins.
Ewert, J.W. et al., 2008, Der Ausbruch des Vulkans Chaitén in Chile und nationale Vulkanüberwachungsprogramme in den USA und Chile, Eos Trans. AGU, 89 (53), Beilage zur Herbsttagung, Abstract V43D-2177.
Guffanti, M. et al., 2008, Weitverbreitete Auswirkungen des Ausbruchs des Vulkans Chaitén, Chile, Eos Trans. AGU, 89 (53), Beilage zur Herbsttagung, Abstract V42C-03.
Wusstest du schon?
- Obsidianpflastersteine ​​aus dem Lavadom von 7.400 v. Chr. Wurden von prähistorischen Völkern verwendet, um Artefakte zu schaffen, die bis zu 400 km vom Vulkan entfernt gefunden wurden. Obsidianblätter, die von einer alten maritimen Kanukultur in den Norden und Süden des Vulkans transportiert wurden, wurden an Orten entdeckt, die bis in 5.610 Jahre vor unserer Zeit zurückreichen. Die Kenntnis dieses Datums half den Geologen dabei, ein Mindestalter für die Bildung des Obsidian-Lavadoms festzulegen.
- Der jüngste Ausbruch von Chaitén hat die geologische Untersuchung Chiles (Servicio Nacional de Geología y Minería oder SERNAGEOMIN) dazu veranlasst, ein neues Programm zur Verbesserung der Überwachung und Risikominderung von 43 von Chiles stark gefährdeten Vulkanen zu erstellen. Das Programm wird Studien zur Eruptionsgeschichte dieser Vulkane, Bewertungen der Vulkangefahren sowie die Einrichtung eines Echtzeit-Überwachungsnetzwerks und eines Frühwarnsystems unterstützen.

Über den Autor

Jessica Ball ist Doktorandin am Institut für Geologie der State University of New York in Buffalo. Ihre Konzentration liegt in der Vulkanologie und sie erforscht derzeit Lavakuppelkollaps und pyroklastische Strömungen. Jessica erwarb ihren Bachelor of Science am College of William and Mary und arbeitete ein Jahr lang am American Geological Institute im Education / Outreach-Programm. Sie schreibt auch den Magma Cum Laude Blog und in ihrer Freizeit spielt sie gerne Klettern und verschiedene Saiteninstrumente.