Vulkane

Redoubt Vulkan - Alaska



Redoute: 1990 Eruptionswolke

Eruptionswolke vom Redoubt-Vulkan von der Kenai-Halbinsel aus gesehen. Die pilzförmige Wolke stieg aus Lawinen heißer Trümmer (pyroklastische Ströme) auf, die die Nordflanke des Vulkans hinunterliefen. Eine kleinere, weiße Dampfwolke erhebt sich aus dem Gipfelkrater. Fotografie von R. Clucas, 21. April 1990.

Redoute: Einführung

Redoubt ist ein steiler Stratovulkan am nordöstlichen Ende des Aleuten-Vulkanbogens. Es ist möglicherweise einer der gefährlichsten Vulkane in Alaska.

Redoubt wurde in den letzten 890.000 Jahren über der Subduktionszone der Aleuten erbaut. Heute ist es stark vergletschert und verfügt über einen eisgefüllten Gipfelkrater. Sein letzter Ausbruch war im Jahr 2009.

Eine erneute Aktivität würde eine große Gefahr für den Luftverkehr in der Region um den Vulkan darstellen, und Asche von einem Ausbruch könnte bis in die kontinentalen USA reichen.

Vereinfachter Querschnitt der Plattentektonik

Vereinfachter Querschnitt der Plattentektonik zeigt, wie sich Redoubt über einer Subduktionszone befindet, in der die pazifischen und nordamerikanischen Platten kollidieren. Die Pazifikplatte schmilzt in der Tiefe, um die Eruptionen von Redoubt zu nähren. Für eine detailliertere Ansicht siehe Abbildung 1 im Open File Report 00-0365 des United States Geological Survey: Digitales Modell des östlichen Aleuten-Vulkanbogens.

Karte: Wo ist Redoubt?

Redoutenkarte: Karte mit dem Standort des Redoubt Volcano in Alaska. Die dünne Linie mit der Bezeichnung A-B markiert die Position des vereinfachten Querschnittes der Plattentektonik (siehe unten). Map by und MapResources.

Bild des Redoubt-Vulkans
Vom Bärensee

Redoubt-Vulkan: Coring Bear Lake, etwa 35 Kilometer östlich des Redoubt-Vulkans (Hintergrund). Al Werner und Kristi Wallace vom Alaska Volcano Observatory nutzen ein Pontonboot als Bohrinsel, um aus Redoubt und anderen Vulkanen des Aleutenbogens ausgebrochene Vulkanasche zu bergen. Foto von Caleb Schiff, AVO / USGS.

Redoute: Plattentektonische Einstellung

Redoubt ist ein Subduktionszonenvulkan, der sein Magma aus der Schmelze bezieht, die entsteht, wenn die pazifische Platte unter die nordamerikanische Platte taucht. Diese Subduktionszone hat sowohl den Aleutengraben, der sich etwa 270 Meilen südöstlich des Vulkans befindet, als auch den Aleuten-Vulkanbogen geschaffen, zu dem Redoubt gehört. Redoubt liegt auf einer kontinentalen Kruste über einem mesozoischen Granit-Batholith.

Isotopendaten deuten darauf hin, dass die Magmen des Vulkans geschmolzene Gesteine ​​von der nordamerikanischen Kontinentalplatte sowie die abfallende Pazifikplatte und den Schmelzmantel darüber enthalten.

Redoute: Geologie und Gefahren

Redoubt ist ein steil abfallender Stratovulkan, der sich vor ungefähr 890.000 Jahren gebildet hat. Die frühen Stadien seines Wachstums waren durch dazitische Explosionen gekennzeichnet, einschließlich pyroklastischer Strömungen und Lavadome. Spätere Ausbrüche von Kegeln, die vor etwa 340.000 Jahren begannen, wurden weniger kieselhaltig und erzeugten Basalt- und Basalt-Andesit-Lavaströme, Schlacken- und Ascheströme.

In der letzten Phase des Kegelbaus wurde die Chemie von Redoubt wieder kieselhaltiger, mit Andesit-Lava- und Block-Asche-Strömen sowie kieselhaltigen Andesit-Aschenfällen. Zu den Aktivitäten der letzten 10.000 Jahre gehörten ein schwerwiegender Zusammenbruch des Gipfels, der dazu führte, dass Trümmer bis zum Cook-Inlet flossen, und lehmreiche Lahare, die sich bildeten, als heißes Material (wahrscheinlich Asche und Gasausbrüche) Teile der Gletscher schmolz Cover Redoubt.

Redoute: 1989 Dampf- und Ascheausbruch

Redoute Dampf und Asche Eruption: Luftaufnahme des Redoubt-Vulkans nach Norden während eines kontinuierlichen Ausbruchs von Dampf und Asche in geringer Höhe am 18. Dezember 1989. Foto von W. White, AVO / USGS.

Die Ausbrüche der Redoute stellen eine direkte Gefahr für Flugzeuge dar, insbesondere auf stark frequentierten Flugwegen, die über den Aleuten-Vulkanbogen führen. Diese Gefahr wäre besonders gefährlich, wenn Redoubt ausbrechen würde, da Vulkanasche, die den Jetstream erreicht, über Hunderte oder Tausende von Kilometern transportiert werden kann.

Asche, die in ein heißes Flugzeugtriebwerk gelangt, schmilzt schnell und erstarrt an beweglichen Motorteilen wie Glas, wodurch das Triebwerk entflammen oder ganz abstellen kann. Im Jahr 1990 stellte ein Flugzeug, das durch eine vermutete Eruptionswolke eines alaskischen Vulkans flog, alle Triebwerke ab, und die Besatzung schaffte es, sie rechtzeitig neu zu starten, um einen tödlichen Absturz zu verhindern.

Die Redoute ist auch in der Lage, pyroklastische Flüsse und Wellen zu erzeugen. Abgesehen von aschebedingten Gefahren sind Lahare das zweithäufigste Problem eines Redoutexplosions. Im Jahr 1990 erreichten Lahare, die durch heiß ausgebrochenes Material ausgelöst wurden, den Cook Inlet in nur wenigen Stunden und schalteten den Drift River Oil Terminal vollständig aus.

Schnee und Eis gefüllter Gipfelkrater

Redoubt-Gipfelkrater: Schnee- und eisgefüllter Gipfelkrater des Redoubt Volcano. Ansicht von Nordosten. Die Kuppel von 1989-90 ist vollständig bedeckt, und an diesem Tag wurden keine anomalen Löcher oder Dämpfe beobachtet. Foto von Game McGimsey, AVO / USGS.

Redoute: Eruptionsgeschichte

Die Redoute ist mindestens fünf Mal explosionsartig ausgebrochen, seit Captain James Cook 1778 den dampfenden Vulkan beobachtet hat. Die Ausbrüche sind alle von einem Abzug am nördlichen Ende des Gipfelkraters ausgegangen. Der älteste historische Ausbruch ereignete sich 1902, als Explosionen in einer Entfernung von Hunderten von Kilometern zu hören waren und der Cook-Inlet-Bereich von ausgedehntem Aschefall bedeckt war. Explosive Eruptionen in den 1960er Jahren verursachten Überschwemmungen und Lahare von schmelzenden Gletschern und erzeugten Aschefahnen, die eine Höhe von 6 km erreichten.

Der letzte Ausbruch des 20. Jahrhunderts begann im Dezember 1989 mit einer kurzen Periode intensiver Seismizität und Explosionen, die länger als fünf Monate andauerten. Zu den Aktivitäten gehörten 23 aschereiche Eruptionen, pyroklastische und Trümmerströmungen, die Gletschereis mit sich führten und Überschwemmungen bis zu 35 km stromabwärts verursachten. Die Trümmerströme erreichten Cook Inlet und schalteten den Drift River Oil Terminal vorübergehend aus. Lavaströme im Krater bauten mehrere Lavadome, die später durch Explosionen zerstört wurden. Eine letzte Kuppel wuchs, bevor der Ausbruch im Juni 1990 endgültig aufhörte.

Karte: Cook Inlet Volcanoes

Cook Inlet Volcanoes: Karte mit der Position ausgewählter Vulkane in der Umgebung von Cook Inlet, Alaska. Map by und MapResources.

Wusstest du schon?
- Redoubt ist nicht der einzige Vulkan, der Flugzeuge bedroht und aschebedingte Gefahren erzeugt. Gebiete, in denen explosive Vulkanausbrüche häufig sind, wie die Halbinsel Kamtschatka in Russland, die Inseln Indonesien und die Philippinen sowie das Hochland Mittel- und Südamerikas, werden ständig überwacht, um katastrophale Wechselwirkungen zwischen Flugzeugen und Vulkanwolken zu verhindern.
- Es gibt eine weltweite Organisation von Vulkanasche-Beratungszentren (VAACs), die durch Vulkanausbrüche verursachte Asche- und Gaswolken überwachen und Warnungen ausgeben. Es gibt neun VAAC-Niederlassungen, darunter eine in Anchorage, Alaska. Sie verwenden visuelle, chemische und thermische Satellitendaten sowie direkte visuelle Beobachtungen, um gefährliche Aschewolken zu identifizieren, und geben Warnungen an Luftfahrtkontrollbehörden auf der ganzen Welt aus.
Redoubt Volcano: Einer der Ausbrüche von 2009

Redouteneruption: Die jüngste Eruptionsaktivität auf dem Vulkan Redoubt begann am 22. März 2009. Es gab viele explosive Eruptionen, Asche hat die Landschaft bedeckt und Überschwemmungen haben den Drift River hinuntergespült. In diesem Bild bedeckt eine Eruptionswolke die Redoute und eine aschebedeckte Landschaft. Foto von Game McGimsey, Alaska Volcano Observatory / US Geological Survey.

Lahar-Vorkommen im Drift River Valley

Lahar-Vorkommen: Luftaufnahme des Drift River Valley kurz nach einem Ausbruch im März 2009. Die dunklen Bereiche sind mit Schlamm bedeckt, der von Laharen (vulkanischen Schlammströmen) geliefert wird, die durch das Schmelzen von Gletschereis auf dem Redoubt-Gipfel verursacht wurden. In dieser Ansicht ist das Drift River Oil Terminal zu sehen. Glücklicherweise haben die Laharen das Terminal nicht ausgelöscht, jedoch an einigen Stellen die schützende Berme überspült. Foto von Game McGimsey, Alaska Volcano Observatory / US Geological Survey.

Eruptive Aktivität bei Redoubt - 20. April 2009 - Zusammenfassung der Bulletins des Alaska Volcano Observatory:

Nach einer Periode von Seismizität über dem Hintergrund, die am 25. Januar 2009 begann, hatte Redoubt am 15. März eine kleine Gas- und Ascheexplosion. Am 22. März begannen am Vulkan große Explosionen in Plinien, und seitdem haben mehr als 19 Explosionen stattgefunden aufgenommen worden. Die Eruptionswolken erreichten mehr als 15 km über dem Meeresspiegel und zwangen die Fluggesellschaften, ihre Flugwege vom Vulkan weg umzuleiten. Mehrere Ausbrüche von Redoubt haben Aschefälle in einer Entfernung von mehreren hundert Kilometern verursacht, darunter Gebiete auf der Kenai-Halbinsel und in Anchorage. Am 28. März zwang der Aschefall in Anchorage den Flughafen, vorübergehend zu schließen.

Fakten über Redoubt

Ort:Südwestliches Alaska
Koordinaten:60 ° 29 'N 152 ° 44' W
Elevation:3.108 Meter
Vulkantyp:Stratovulkan
Letzter Ausbruch:2009

Große Lahare (vulkanische Schlammströme) traten Ende März und Anfang April auf und überschwemmten das Drift River Valley und seinen stromabwärtigen Küstenfächer. Die Lahars erreichten auch den Cook Inlet, wo sich das Drift River Oil Terminal befindet, und überragten die Deiche, die die Anlage schützen sollten.

Am 27. März hatte sich auf dem Gipfel aus einer oder mehreren der frühen Explosionen des Ausbruchs ein ½ Meile breiter Krater gebildet. In diesem Krater begann sich ein länglicher Lavadom zu bilden, der durch den Ausbruch am 4. April zerstört wurde. Dann wuchs eine weitere Lavakuppel im Gipfelkrater von Redoubt. Fotos und Wärmebilder zeigten, dass die Kuppel am 17. April 2009 eine Größe von etwa 500 m × 700 m und eine Dicke von mindestens 50 m aufwies. Das Wachstum der Kuppel wurde von Emissionen von Vulkanasche und Gasen begleitet.

Das Alaska Volcano Observatory warnte davor, dass es in den kommenden Tagen bis Monaten zu weiteren Zyklen von Kuppelbau und Explosionen kommen würde, aber ihre Art und ihr Zeitpunkt sind ungewiss. Sie warnten davor, dass die Gipfelkuppeln instabil werden und heiße Gesteinslawinen, pyroklastische Strömungen und Aschesäulen produzieren könnten, und dass schmelzender Schnee auf Redoubt wahrscheinlich mehr Lahare produzieren würde, die stromabwärts gelegene Gebiete bedrohen könnten. Um die Ausbrüche von Redoubt besser überwachen zu können, installierten die Wissenschaftler von AVO mehrere neue Seismometer, GPS-Empfänger und eine neue Webcam und überwachten die Lavakuppel, die seismische Aktivität und die Gasemissionen am Vulkan sorgfältig.

Vulkanischer Blitz am Redoubt-Vulkan

Vulkanischer Blitz: Ein Blitz, der sich während eines Ausbruchs am 27. März 2009 in der Aschewolke über dem Redoubt-Vulkan gebildet hat. Weitere Informationen. Foto von Bretwood Higman.

Über den Autor

Jessica Ball ist Doktorandin am Institut für Geologie der State University of New York in Buffalo. Ihre Konzentration liegt in der Vulkanologie und sie erforscht derzeit Lavakuppelkollaps und pyroklastische Strömungen. Jessica erwarb ihren Bachelor of Science am College of William and Mary und arbeitete ein Jahr lang am American Geological Institute im Education / Outreach-Programm. Sie schreibt auch den Magma Cum Laude Blog und in ihrer Freizeit spielt sie gerne Klettern und verschiedene Saiteninstrumente.

Weitere Informationen zu Redoubt
Webseite des Global Volcanism Program der Smithsonian Institution: Redoubt-Seite.
Website des USGS Alaska Volcano Observatory: Redoubt Activity Page
Gates, A. E. und Ritchie, D., 2007, Encyclopedia of Earthquakes and Volcanoes, 3. Auflage: New York, NY, Checkmark Books, 346 S.
National Oceanic and Atmospheric Administration: Beratungsstellen für Vulkanasche
USGS Open-File Report 2005-1310: 2003 Vulkanaktivität in Alaska und Kamtschatka: Zusammenfassung der Ereignisse und Reaktionen des Alaska Volcano Observatory
USGS Open-File-Bericht 97-857: Vorläufige Bewertung der Vulkangefahr für den Redoubt Volcano, Alaska
USGS Open-File Report 98-0582: Katalog der historisch aktiven Vulkane Alaskas

Schau das Video: Mt Redoubt Volcano Alaska 03 15 09 (Juli 2020).