Vulkane

Vulkan Arenal (Volcán Arenal), Costa Rica



Bild des Vulkans Arenal

Vulkan Arenal ist ein konischer Stratovulkan am Ufer des Arenal-Sees im Nordwesten von Costa Rica. Es ist der jüngste und aktivste Vulkan des Landes und seit 1968 in nahezu ständiger Eruption.

Vulkan Arenal: Einführung

Der Vulkan Arenal, der jüngste Stratovulkan in Costa Rica, ist einer der aktivsten Vulkane des Landes und der Welt. Es produziert seit 1968 fast ununterbrochen Lava und pyroklastische Ströme. Diese Aktivität war sowohl eine Gefahr für die Menschen in der Nähe des Vulkans als auch ein Anziehungspunkt für Tausende von Touristen im Laufe der Jahre. Volcán Arenal liegt am östlichen Ufer des Arenal-Sees im Nordwesten von Costa Rica und galt vor den Ausbrüchen von 1968 als ausgestorben. Heute ist bekannt, dass es in den letzten 7.000 Jahren immer wieder zu Ausbrüchen gekommen ist.

Mittelamerika: Karte der Plattentektonik

Plattentektonikkarte für Mittelamerika zeigt die Konvergenz der Cocos- und Karibik-Platten, die für den mittelamerikanischen Vulkanismus verantwortlich sind. Rote Linien sind Plattengrenzen. Pfeile zeigen verallgemeinerte Richtungen der Plattenbewegung. Map by und MapResources.

Karte: Wo liegt Arenal?

Karte der Vulkane Costa Ricas: Karte mit der Lage des Vulkans Arenal im Norden Costa Ricas. Die Linie A-B markiert die Stelle des Plattentektonikquerschnitts, der unten gezeigt ist. Map by und MapResources.

Vereinfachter Querschnitt durch die Plattentektonik

Plattentektonik des Vulkans Arenal: Vereinfachter Querschnitt der Plattentektonik für Costa Rica und den Vulkan Arenal.

Vulkan Arenal: Plattentektonische Umgebung

Der Vulkanbogen von Costa Rica, in dem sich Arenal befindet, ist eine Bergkette, die aus der Subduktion der Cocos-Tektonikplatte unter die Karibikplatte resultiert. Costa Rica ist Teil der zentralamerikanischen Landenge, die den nord- und südamerikanischen Kontinent verbindet. Vulkane sind im Norden Costa Ricas meist auf einen NW-SE-Trendstreifen beschränkt, weil die Cocos-Platte dort in einem sehr steilen Winkel abfällt und weil der Cocos-Grat die normale Subduktion nach Südosten stört. Arenal liegt nordwestlich des Chato-Vulkankomplexes, der zuletzt vor etwa 4.000 Jahren ausgebrochen ist.

Geologie und Gefahren des Vulkans Arenal

Arenal ist ein junger Vulkan, der etwa 7.000 Jahre alt ist und sich noch im Aufbau seines 1.670 m hohen Kegels befindet. Dabei kommt es abwechselnd zu größeren Explosionen und Lavaströmen, die das lose Material auf seinem Kegel stabilisieren. Das Gestein besteht hauptsächlich aus basaltischem Andesit und wird in Form von sich langsam bewegenden Lavaflüssen, strombolischer und vulkanischer Tephra sowie pyroklastischen Flüssen, die aus dem Zusammenbruch von Lavaflussfronten und plinischen Eruptionssäulen resultieren, ausgebrochen.

Arenal birgt eine Reihe von Gefahren. Da es zu Strombolianischen und Vulkanianischen Eruptionen kommt, werden Tephra (einschließlich Asche, Schlacken und ballistischer Blöcke) häufig aus den aktiven Entlüftungsöffnungen geworfen und können tödlich sein, wenn ausreichend große Fragmente Menschen, Tiere oder Strukturen treffen. Plinianische Eruptionssäulen sind sogar noch gefährlicher, da sie Asche auf lokale Städte werfen und pyroklastische Ströme erzeugen können, die über die Flanken des Vulkans hinaus in besiedelte Gebiete wandern könnten. Pyroklastische Aktivitäten verursachten einen Teil der Todesfälle beim Ausbruch von Arenal im Jahr 1968, und der 40. Jahrestag dieses Ereignisses wurde kürzlich mit Paraden und anderen Ereignissen in Städten rund um den Vulkanboden begangen.

Arenal Eruption

Arenal Eruption: Vulcanian explosive Eruption von einem der Gipfelkrater des Vulkans Arenal.

Wusstest du schon?
- Ballistische Blöcke der Eruption von 1968 sind möglicherweise bis zu 400 Meter pro Sekunde gefahren - mehr als 800 Meilen pro Stunde!
- Arenal ist nicht nur wegen seiner Ausbrüche beliebt, die jedes Jahr Tausende von Menschen in den Parque Nacional Volcán Arenal locken, sondern auch wegen seiner heißen Quellen, die in einem Ring um den Grund des Vulkans liegen. Viele dieser Quellen wurden zu aufwändigen Themenbädern ausgebaut, wobei das Wasser in eine Vielzahl von dekorierten Becken geleitet wurde. Andere natürlichere Quellen sind jedoch bei den Einheimischen nach wie vor beliebt.

Vulkan Arenal: Eruptionsgeschichte

Die frühesten bekannten Ausbrüche von Arenal begannen vor etwa 7.000 Jahren und brachen durch ältere Vulkane und Sedimentgesteine. Plinianische Eruptionen ereigneten sich etwa alle 1.000 Jahre, vermischt mit Lavastrom und pyroklastischer Aktivität sowie Ruheperioden, und bauten Arenal zu einem klassischen Stratovulkan aus. Vor 1968 ereignete sich der letzte Ausbruch 520 Jahre vor Christus, obwohl er in keiner aufgezeichneten oder mündlichen Überlieferung vorkommt, und die Menschen gingen davon aus, dass der Vulkan ausgestorben war.

Fakten über Arenal

Ort:Costa Rica
Koordinaten:10.463ON 84,703OE
Elevation:1.670 m
Vulkantyp:Stratovulkan
Letzter Ausbruch:2010

Im Sommer 1968 bemerkten die Menschen, die in der Nähe des Vulkans lebten, dass die Temperaturen der heißen Quellen rund um den Vulkan anstiegen und auf dem Vulkan spürbare fumarolische Aktivitäten auftraten. Der Ausbruch begann am 29. Juli, als sich drei Öffnungen an der Westflanke von Arenal öffneten und vulkanische Explosionen auslösten. In den Dörfern Tabacón, San Luís und Pueblo Nuevo kamen bei ballistischen Blöcken, Tephra und heißen Gasen mehr als 70 Menschen ums Leben. Bei einer gezielten Explosion am 31. Juli kamen weitere 8 Menschen im Tabacón-Flusstal ums Leben. Die Vulkanausbrüche brachten zahlreiche plinische Säulen hervor, von denen einige eine Höhe von 10 km (6,2 Meilen) erreichten.

Arenal ist seit dem Ausbruch von 1968 fast ununterbrochen aktiv und stößt basaltische und andesitische Lavaströme, strombolische und gelegentliche vulkanische Explosionen aus den Gipfelkratern und pyroklastische Ströme aus den kollabierenden Fronten der Lavaströme aus. Fumarolen auf dem Gipfel und an den Flanken setzen weiterhin Gase frei und es gibt zahlreiche heiße Quellen, die den Grund des Vulkans umkreisen. Obwohl Lavaströme über die Basis des Vulkans hinausgelaufen sind, beschränken sich pyroklastische Ströme in der Regel auf Täler an den Flanken des Vulkans und hatten seit dem Ausbruch 1968 keine wesentlichen Auswirkungen auf die Menschen in der Nähe des Vulkans. Weil Arenal so aktiv ist, ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle für die Region, und das Gebiet um den Vulkan wurde in einen Nationalpark umgewandelt.

Weitere Informationen zu Arenal
Alvarado, G.E. et al., 2006, Der andesitische seitliche Explosionsausbruch von 1968 am Vulkan Arenal in Costa Rica. Journal of Volcanology and Geothermal Research, v. 157, p. 9-33.
Cole, P.D. et al., 2005, Explosive Aktivität und Erzeugungsmechanismen von pyroklastischen Strömungen am Vulkan Arenal, Costa Rica zwischen 1987 und 2001. Bulletin of Volcanology, v. 67, p. 695-716.
Gates, A. E. und Ritchie, D., 2007, Encyclopedia of Earthquakes and Volcanoes, 3. Auflage: New York, NY, Checkmark Books, 346 S.
Observatorio Vulcanologico Sismologica von Costa Rica-Universidad Nacional (OVSICORI-UNA).
Website des Global Volcanism Program der Smithsonian Institution.
Soto, G.J. & Alvarado, G. E., 2006, Eruptive Geschichte des Vulkans Arenal, Costa Rica, 7 ka bis heute. Journal of Volcanology and Geothermal Research, v. 157, p. 254-269.

Über den Autor

Jessica Ball ist Doktorandin am Institut für Geologie der State University of New York in Buffalo. Ihre Konzentration liegt in der Vulkanologie und sie erforscht derzeit Lavakuppelkollaps und pyroklastische Strömungen. Jessica erwarb ihren Bachelor of Science am College of William and Mary und arbeitete ein Jahr lang am American Geological Institute im Education / Outreach-Programm. Sie schreibt auch den Magma Cum Laude Blog und in ihrer Freizeit spielt sie gerne Klettern und verschiedene Saiteninstrumente.